"Im Reich der Nummern, wo die Männer keine Namen haben"
Haft und Exil der November-Pogrom-Gefangenen im KZ Sachsenhausen

 

Onlineauftritt zur Ausstellung der Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen / Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten / in Kooperation mit der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas

Wissenschaftliche Leitung und Projektleitung
Dr. Astrid Ley

Gestaltung
Wolfgang Chodan, Ralf Butschkow

Wissenschaftliche Mitarbeit
Yvonne Dörschel, Dr. Angelika Königseder, Arvid Peschel

Recherche und Mitarbeit
Christian Becker, JT Buzanga, Howard Falksohn, Sven Hilbrandt, Dr. Anna Hirsh, Jayne Josem, Ari Lander, Monika Liebscher, Roberto Lopez, Charlotte Lünstroth, Carol Manley, Dr. Beate Meyer, Barbara Müller, Sören Schneider, Roslyn Sugarman, Bernd J. Wagner, Itamar Wexler, Ingo Wille

Exponatverwaltung, Dokumentation und Bilddigitalisierung
Stephanie Böning, Manuela Kirchhoff

Übersetzungen
Dr. Lee Holt

Sprecher
Frank Aischmann, Marcel Heberlein, Alex Krämer, Martin Mair, Arne Meyer, Volker Schwenck

Administrative Betreuung
Uta Rügner

Grafik
Nicola Chodan, Antonia Härtel

Mediengestaltung und -technik
Wolfgang Chodan

Ausstellung und Webauftritt wurden mit Mitteln des Hauptstadtkulturfonds, der Axel Springer Stiftung, der Bundesregierung (Beauftragte für Kultur und Medien) und des Landes Brandenburg  (Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur) realisiert.

Wir danken allen Leihgebern, ohne die das Projekt nicht hätte realisiert werden können. Unser besonderer Dank gilt den Kindern und Enkeln der ehemaligen Novemberpogrom- Häftlinge, die sich der schmerzhaften Erinnerung stellten und ihre Familiengeschichten sowie sehr persönliche Objekte mit uns teilten.

Inhaber von Rechten an Fotos und Dokumenten, die wir trotz sorgfältiger Recherchen nicht ausfindig machen konnten, bitten wir freundlich um Mitteilung.

 

DE | EN

"Im Reich der Nummern, wo die Männer keine Namen haben"
Haft und Exil der November-Pogrom-Gefangenen im KZ Sachsenhausen

 

Onlineauftritt zur Ausstellung der Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen / Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten / in Kooperation mit der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas

Wissenschaftliche Leitung und Projektleitung
Dr. Astrid Ley

Gestaltung
Wolfgang Chodan, Ralf Butschkow

Wissenschaftliche Mitarbeit
Yvonne Dörschel, Dr. Angelika Königseder, Arvid Peschel

Recherche und Mitarbeit
Christian Becker, JT Buzanga, Howard Falksohn, Sven Hilbrandt, Dr. Anna Hirsh, Jayne Josem, Ari Lander, Monika Liebscher, Roberto Lopez, Charlotte Lünstroth, Carol Manley, Dr. Beate Meyer, Barbara Müller, Sören Schneider, Roslyn Sugarman, Bernd J. Wagner, Itamar Wexler, Ingo Wille

Exponatverwaltung, Dokumentation und Bilddigitalisierung
Stephanie Böning, Manuela Kirchhoff

Übersetzungen
Dr. Lee Holt

Sprecher
Frank Aischmann, Marcel Heberlein, Alex Krämer, Martin Mair, Arne Meyer, Volker Schwenck

Administrative Betreuung
Uta Rügner

Grafik
Nicola Chodan, Antonia Härtel

Mediengestaltung und -technik
Wolfgang Chodan

Ausstellung und Webauftritt wurden mit Mitteln des Hauptstadtkulturfonds, der Axel Springer Stiftung, der Bundesregierung (Beauftragte für Kultur und Medien) und des Landes Brandenburg  (Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur) realisiert.

Wir danken allen Leihgebern, ohne die das Projekt nicht hätte realisiert werden können. Unser besonderer Dank gilt den Kindern und Enkeln der ehemaligen Novemberpogrom- Häftlinge, die sich der schmerzhaften Erinnerung stellten und ihre Familiengeschichten sowie sehr persönliche Objekte mit uns teilten.

Inhaber von Rechten an Fotos und Dokumenten, die wir trotz sorgfältiger Recherchen nicht ausfindig machen konnten, bitten wir freundlich um Mitteilung.